memory01
                                     

Quadruple

Lithography - 1965

                                      memory01
                                     

Composition I

Lithography - 1965

                                      memory01

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Composition II

Lithography - 1965

I tavoli di lavoro allineati sotto le enormi finestre delle nostre aule con vista immaginaria sul vicinissimo fiume Reno e noi studenti chini su lastre di pietra, rame e zinco o impegnati altrove nei lavori di fatica della stampa su carte preziose. Poi, sentire lo sguardo divertito del maestro sopra la spalla ed era festa.

E’ stato Otto Coester, misterioso incisore e irraggiungibile professore che ha saputo dar voce agli stati d’animo dei nostri vent’anni. Ha accolto e formato all’Accademia di Düsseldorf generazioni di aspiranti artisti, io ero una di loro, ultima sua allieva prima che si ritirasse dall’insegnamento per aver raggiunto l’età. Abituato al silenzio e di estrema timidezza fisica la parsimoniosa comunicazione verbale fu ricompensata da un epistolario di grande portata. Scriveva migliaia di lettere intessute di garbo, confidenza e autoironia raccontando momenti di vita reale e di utopia.

Nel 2013 per volontà di Christine Fausel, sua compagna, è stato consegnato alla futura memoria di Otto Coester (1902-1990) agli archivi del Germanisches Nationalmuseum di Norimberga l’intero lascito epistolare che contiene un cospicuo numero di lettere anche e soprattutto dei propri allievi, di cui quaranta lettere (originali) destinate a me e conservate per lunghi anni nel mio archivio privato.

Rendel Simonti

 

Unsere Arbeitstische standen der Länge nach unter den hohen Fenstern der Atelierräume mit imaginärem Blick auf das nahe Rheinufer, und wir Studenten gebeugt über Lithosteinen, Zink- und Kupferplatten oder waren sonst irgendwo mit Schwerstarbeit beschäftigt wie Steineschleifen oder Drucken auf kostbaren Papieren. Wenn man dann schulterrücks den belustigten Blick des Meisters verspürte, war Hochstimmung angesagt.

Otto Coester, rätselhafter Radierer und unnahbarer Professor, hat es verstanden, uns jungen zwanzigjährigen Menschen, die wir damals waren, zu Ausdruck und Stimme zu verhelfen. Er hat Generationen von zukünftigen Künstlern ausgebildet, ich selbst war auch darunter, als seine letzte Schülerin vor seinem Eintritt in den Ruhestand. An Stille gewöhnt und zurückhaltend im menschlichen Umgang war er ein sparsamer Redner, als Briefeschreiber jedoch von umwerfender Aktivität. Tausende von Briefen gehen auf sein Konto, liebenswürdig gefasste, vertrauliche, selbstironische Briefe, die vom realen Leben wie von menschlichen Utopien berichten.

2013 hielt der gesamte schriftliche Nachlass Otto Coesters (1902-1990) auf Veranlassung und Wunsch von Christine Fausel, seiner Lebensgefährtin, Einzug in die Archive des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg – zur Sicherung und zum Gedächtnis künftiger Generationen. Ein nicht unerhebliches Konvolut an Briefen stammte auch – und in besonderem Maße - von seinen Schülern. Dazu zählten vierzig mir gewidmete Briefe – über all die Jahre bis zum Zeitpunkt der Übergabe nach Nürnberg mit Sorgfalt aufbewahrt.

Rendel Simonti